LUKB-Zukunftspreis

Peer-Chat Luzern

522 Stimmen

Kinder und Jugendliche leiden im Alltag zunehmend unter Druck, Stress oder persönlichen Problemen. Die Pandemie hat diese Situation noch verschärft. Täglich melden sich rund 800 Kinder und Jugendliche über die Nummer 147, wo sie von Pro Juventute Beratung und Hilfe erhalten. Pro Tag melden sich sieben Anruferinnen und Anrufer mit Suizidgedanken – ein trauriger Rekord.

Um das Beratungsangebot zu erweitern, lancierte Pro Juventute im August 2021 in Luzern den Peer-Chat. In diesem niederschwelligen Angebot sind junge Erwachsene von 17 bis 25 Jahren als Beraterinnen und Berater online erreichbar. Den Hilfesuchenden fällt es oft leichter, mit Gleichaltrigen über Probleme zu sprechen als mit Erwachsenen.

Die Peer-Beratenden werden von Fachpersonen ausgebildet und bei ihren Einsätzen eng begleitet. Sie kennen die Bedürfnisse von Gleichaltrigen und begegnen ihnen auf Augenhöhe.

Die Nachfrage zur Beratung über den Peer-Chat übersteigt die vorhandenen Ressourcen: In Luzern konnten letztes Jahr 45 Prozent der Anfragen nicht beantwortet werden. Mithilfe des LUKB-Zukunftpreises will Pro Juventute weitere Jugendliche zu Peer-Beratenden ausbilden und so das Online-Angebot stärken.

Pro Juventute wünscht sich von der LUKB einen Förderbeitrag von 25’000 Franken.

Das Geld setzt sie für die Ausbildung und fachliche Begleitung von 8 bis 10 Beratungspersonen ein. Diese werden monatlich 60 bis 80 jugendliche Ratsuchende im Peer-Chat zu ihren Fragen und Problemen beraten. Dieses Ziel will Pro Juventute im April 2023 erreicht haben.

Der Peer-Chat stärkt das psychische Wohlbefinden, das Selbstwertgefühl, das Selbstvertrauen und die Selbstwirksamkeit von Kindern und Jugendlichen. So leistet das Projekt einen positiven Impact zur Förderung der psychischen Gesundheit, des Wohlergehens und zur Prävention von Krankheiten.

Unterstützte SDGs:

– Gesundheit und Wohlergehen