LUKB-Zukunftspreis

Kooperative Kunigo

615 Stimmen

Textilabfälle gibt es in grossen Mengen: unverkaufte Ware, Produktionsreste und defekte Artikel. Die Kooperative Kunigo nutzt diese wertvollen Rohstoffe als Ressource. Menschen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte stellen daraus in Heimarbeit neue Produkte wie Picknickdecken oder gehäkelte Körbe her. Durch die Weiterverarbeitung der Textilabfälle werden die natürlichen Ressourcen und damit die Umwelt geschont.

Viele dieser Personen haben in ihrem Herkunftsland in Schneiderbetrieben gearbeitet und bringen bereits Arbeitserfahrung im Umgang mit Textilien mit. Sie werden vom Kunigo-Projektteam begleitet, das ihnen bei Fragen zur Seite steht.

Die Personen werden von der Kooperative Kunigo angestellt und für ihre Arbeit entlöhnt. Damit leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zur sozialen und wirtschaftlichen Integration. Ausserdem ermöglicht der Nebenerwerb einen sozialen Austausch und eine Weiterbildung im Textilbereich.

Die Kooperative Kunigo erhofft sich von der LUKB einen Förderbeitrag von 75’000 Franken. Bisher arbeitet das Projektteam hauptsächlich unentgeltlich. Mit dem Förderbeitrag kann ein Teil dieser Arbeit vergütet werden und es können 4 bis 6 Personen bis Ende 2022 angestellt werden.

Das Projekt berücksichtigt alle drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökonomie, Ökologie und Soziales. Das Projekt hat einen positiven Impact auf einen verantwortungsvollen Konsum und nachhaltige Produktionsverfahren. Die Wiederverwendung der Materialen reduziert die Ressourcenverschwendung. Durch die Wiederverwendung von Stoffen wird ein wertvoller Rohstoff am Vorbild der Kreislaufwirtschaft neu genutzt, damit wird der negative Impact der Textilverarbeitung auf das Klima reduziert. Das Projekt leistet ausserdem wichtige Integrationsarbeit von Menschen mit Migrationsgeschichte.

Unterstützte SDGs:

– Verantwortungsvoller Konsum und Produktion
– Massnahmen zum Klimaschutz
– Nachhaltige Städte und Gemeinden